Wir bieten Ihnen: Klaviere Digitalpiano Miet-Klaviere Miet-Clavinova Klavierstimmen Reparaturen Gutachten Silent-Module Piano-Life-Saver Klimatisierung

Häufige Fragen rund um Klavier & Co.

Maus & Hain berät Sie gern.

Klavierbaumeister & Sachverständiger für Klavierbau

Rolf Maus

FAQ Häufig gestellte Fragen.

Was ist das geeignete Instrument für mich – oder mein Kind? Welche Klaviermarke soll es sein? Reicht ein Leihklavier? Akustisch oder Digital? Wo stellt man es Zuhause am besten hin? „Immer Piano” – wie man so sagt: Hier sind Sie in guten Händen.

Gute Frage die überlegt sein will. Es sollte in Räumen stehen in denen man sich gewöhnlich aufhält, an Orten wo sich der Spieler wohlfühlt, nicht im Durchzug oder direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt. Nicht nahe an Heizkörpern oder offenen Kaminen und bei gleichmäßiger Klimatisierung. Wobei die Luftfeuchtigkeit eine übergeordnete Rolle spielt, sie darf auch im Winter nicht unter 38 % absinken.

Das Klavier sollte mindestens einmal im Jahr gestimmt und auf beginnende Schäden kontrolliert werden. Auch die Mechanik arbeitet nicht wartungsfrei und bedarf einer gelegentlichen Nachregulierung. Nach vielen Jahren des Gebrauchs müssen die eingespielten Hämmer wieder gerade geschliffen und neu intoniert werden. Auch die Filzgarnierung der Tastatur spielt sich mit der Zeit aus uns muss dann erneuert werden. Unabdingbar ist die Kontrolle der relativen Luftfeuchte (abgekürzt: rel.LF) um einen langen Erhalt des Klaviers zu gewährleisten. Gerade während der Heizperiode sinken die Werte der Luftfeuchte gerne tief in den roten Bereich hinunter und das Klavier bekommt Risse in Resonanzboden und Stegen oder die Stimmwirbel lösen sich. Es sollten 38 % re. LF nicht unterschritten werden! Mit einem digitalen Hygrometer lässt sich das Klima gut im Auge behalten. Unter diesem Wert muss unbedingt befeuchtet werden. Entweder durch den Betrieb eines Luftbefeuchters oder den Einbau einer Klimatisierung (Piano-Life-Saver). Ein Glas Wasser unten im Klavier ist weniger als ein „Tropfen auf den heißen Stein“ und bringt rein gar nichts. Das trinken Sie lieber.

Ja, es sollte gestimmt werden wenn es sich akklimatisiert hat. Durch den Transport alleine wird es sich nicht sehr verstimmen, allerdings durch das andere Klima am neuen Aufstellungsort. Dies kann nach 10 – 14 Tagen geschehen. Bis dahin darf es natürlich kräftig gespielt werden!

Das linke Pedal am Klavier schiebt die Hämmer näher an die Saiten heran, verkürzt so den Anschlagsweg und vermindert die Wucht mit der die Hämmer an die Saiten schlagen. Die Lautstärke wird leicht reduziert, der Anschlag verändert sich. Besonders viel Unterschied macht das in der Regel nicht aus. Beim Flügel allerdings ist der Einsatz des linkes Pedals stärker spürbar. Hier wird die Mechanik seitlich verschoben so daß statt der 3 Saiten nur noch 2 angeschlagen werden, im Baß statt 2 Saiten nur eine.

Von wenigen Ausnahmen abgesehen ist ein Klavier zwischen 144 und 152 cm breit, zwischen 52 und 65 cm tief und zwischen 108 und 132 cm hoch. Das Gewicht liegt, je nach Bauart und Größe, zwischen 200 und 280 kg.

Klavierspieler verkaufen ungerne ihr Instrument, es sei denn keiner spielt mehr darauf. Aber selbst dann bleibt es in der Regel noch mehrere Jahre stehen bevor man sich schweren Herzens zum Verkauf entschließt. So sind diese Klaviere fast durchgängig viele Jahre nicht gespielt und natürlich auch nicht mehr gestimmt oder gewartet worden. Je nach Alter und Gebrauch können sich dann die zu erledigenden Arbeiten summieren. Beim „müsste mal gestimmt werden“ bleibt es kaum.
Wir fahren mit Ihnen und begutachten das Instrument, damit Sie wissen was auf Sie zukommt. Das spart Zeit und schützt Sie vor Fehlkäufen.

Nein, definitiv nicht! Wir möchten uns nicht der Beihilfe zur Körperverletzung schuldig machen. Klaviertransport ist ein Spezialisten-Job. Das Instrument ist groß, unhandlich, schwer und kann auch nur von zwei Mann transportiert werden. Bei unsachgemäßem Transport sind Verletzungen und Beschädigungen vorprogrammiert. Bestellen Sie einen Profi und bleiben gesund und entspannt.

Sie können bei ebay das Werkzeug und eine Bedienungsanleitung dazu kaufen. Wenn Sie dann trotz intensiver Bemühungen feststellen, daß das Klavier nach einigen Wochen mühevoller Arbeit, immer noch ganz grausam klingt, werden Sie verstehen, daß es doch nicht so einfach ist wie das bei uns professionellen Klavierstimmern aussieht. Dabei ist es weniger das Hören was einem im Wege steht, es gibt ja auch Stimmgeräte, sondern die Handhabung des Stimmhammers, mit dem die Saiten gespannt oder entspannt werden, erfordert mindestens 1000 Stunden der Übung, möglichst an Klavieren verschiedener Hersteller, bis man es einigermaßen drauf hat.

Risse im Resonanzboden entstehen durch Austrocknung. Sie können unterschiedlich lang und breit sein und auch unterschiedlich viele, je nachdem wie sehr das Klavier zu trocken gestanden hat. Mit einem oder zwei dünnen Rissen ist das Klavier nicht kaputt. Selbst eine Reparatur würde keine Verbesserung bringen. Hat das Klavier jedoch mehrere, breite Risse, so sollte sorgfältig geprüft werden, ob hier nicht auch die Rippen lose sind oder der Stimmstock und die Stege Schaden genommen haben. Meine Regel ist, wenn die Stimmwirbel gut halten und die Stege in Ordnung sind, würden mich zwei oder drei schmale Risse im Resonanzboden nicht weiter interessieren.

Den natürlichsten Klang erzeugt ein echtes Klavier. Die Musik ersteht hier und jetzt. Bei einem Digitalpiano werden die Töne gesampelt, das heißt, es wird zumeist ein großer Konzertflügel, Ton für Ton abgespeichert. Der Klang kann wahlweise über Kopfhörer oder die eingebauten Lautsprecher wiedergegeben werden. Der Klavieranschlag wird mittlerweile sehr authentisch nachempfunden, sogar der Druckpunkt wie beim echten Klavier ist spürbar. Eine weitere Variante, entwickelt Mitte der 1990er Jahre, ist die Verbindung von digitaler Klangerzeugung mit einer echten, eingebauten Klavier- oder Flügelmechanik. Diese Variante kommt einem echten Klavier oder Flügel vom Empfinden her sehr nahe. Der größte Vorzug eines Digitalpianos ist die Möglichkeit zu jeder Tages und Nachtzeit spielen zu können ohne andere zu stören.

Das echte Klavier klingt natürlicher – eben „Live“. Es ist doch ein Unterschied ob man die 5. von Beethoven Zuhause von der CD hört oder live im Konzertsaal erlebt. Ob Klavier oder Digitalpiano, das Klavierspielen erlernen kann man auf beiden.

Sprechen Sie uns an! Wir kennen viele gute Klavierlehrer/innen mit verschiedenen Schwerpunkten. Sie haben alle Musik studiert und das lehren gelernt.

Was ein Klavier wert ist, lässt sich nur durch den Klavierbauer beurteilen. Kriterien sind hier: Zustand des Instruments, technisch und optisch, der Hersteller und das Alter. Generell verliert jedes Klavier mit zunehmendem Alter an Wert. Um einen Wert festzustellen muss das Instrument von uns angeschaut und taxiert werden. Unbesehen können keine Angaben gemacht werden.

Aktuelles